... wenn man der Schrift mehr Beachtung schenkt

Die abgebildeten Beispiele zeigen Möglichkeiten der Schriftgestaltung im Internet. Gepflegte Web-Typografie, eine Kunst für sich, unterstützt Ihren Erfolg im Web.

Schriftgrössen

Serifenschrift 16 Pixel. Gute Typographie ist so, wie ein guter Diener gewesen sein mag: da und doch nicht bemerkbar; unauffällig, aber eine Voraussetzung des Wohlbefindens.

Serifenschrift 13 Pixel. Gute Typographie ist so, wie ein guter Diener gewesen sein mag: da und doch nicht bemerkbar; unauffällig, aber eine Voraussetzung des Wohlbefindens.

Serifenlose Schrift 13 Pixel. Gute Typographie ist so, wie ein guter Diener gewesen sein mag: da und doch nicht bemerkbar; unauffällig, aber eine Voraussetzung des Wohlbefindens.

Serifenlose Schrift 11 Pixel. Gute Typographie ist so, wie ein guter Diener gewesen sein mag: da und doch nicht bemerkbar; unauffällig, aber eine Voraussetzung des Wohlbefindens.

Serifenschrift 11 Pixel. Gute Typographie ist so, wie ein guter Diener gewesen sein mag: da und doch nicht bemerkbar; unauffällig, aber eine Voraussetzung des Wohlbefindens.

Schriftformatierungen

Gute Typographie ist so, Schriftwechsel im Lauftext ist möglich, wie ein guter Diener gewesen sein mag: da und doch nicht bemerkbar; unauffällig, aber eine Voraussetzung des Wohlbefindens.

Einzüge

Erste Zeile mit Einzug. Gute Typographie ist so, wie ein guter Diener gewesen sein mag: da und doch nicht bemerkbar; unauffällig, aber eine Voraussetzung des Wohlbefindens.

Erste Zeile mit hängendem Einzug. Gute Typographie ist so, wie ein guter Diener gewesen sein mag: da und doch nicht bemerkbar; unauffällig, aber eine Voraussetzung des Wohlbefindens.

Initialen

Gute Typographie ist so, wie ein guter Diener gewesen sein mag: da und doch nicht bemerkbar; unauffällig, aber eine Voraussetzung des Wohlbefindens. Gute Typographie ist so, wie ein guter Diener gewesen sein mag: da und doch nicht bemerkbar; unauffällig, aber eine Voraussetzung des Wohlbefindens. Gute Typographie ist so, wie ein guter Diener gewesen sein mag: da und doch nicht bemerkbar; unauffällig, aber eine Voraussetzung des Wohlbefindens.

Wort- und Zeichenabstände

Wortabstand normal. Gute Typographie ist so, wie ein guter Diener gewesen sein mag: da und doch nicht bemerkbar; unauffällig, aber eine Voraussetzung des Wohlbefindens.

Wortabstand enger. Gute Typographie ist so, wie ein guter Diener gewesen sein mag: da und doch nicht bemerkbar; unauffällig, aber eine Voraussetzung des Wohlbefindens.

Wortabstand erweitert. Gute Typographie ist so, wie ein guter Diener gewesen sein mag: da und doch nicht bemerkbar; unauffällig, aber eine Voraussetzung des Wohlbefindens.

Zeichenabstand normal. Gute Typographie ist so, wie ein guter Diener gewesen sein mag: da und doch nicht bemerkbar; unauffällig, aber eine Voraussetzung des Wohlbefindens.

Zeichenabstand enger. Gute Typographie ist so, wie ein guter Diener gewesen sein mag: da und doch nicht bemerkbar; unauffällig, aber eine Voraussetzung des Wohlbefindens.

Zeichenabstand breiter. Gute Typographie ist so, wie ein guter Diener gewesen sein mag: da und doch nicht bemerkbar; unauffällig, aber eine Voraussetzung des Wohlbefindens.

Zeilenabstände

Zeilenabstand 1fach. Gute Typographie ist so, wie ein guter Diener gewesen sein mag: da und doch nicht bemerkbar; unauffällig, aber eine Voraussetzung des Wohlbefindens. Gute Typographie ist so, wie ein guter Diener gewesen sein mag: da und doch nicht bemerkbar; unauffällig, aber eine Voraussetzung des Wohlbefindens.

Zeilenabstand 1,5fach. Gute Typographie ist so, wie ein guter Diener gewesen sein mag: da und doch nicht bemerkbar; unauffällig, aber eine Voraussetzung des Wohlbefindens. Gute Typographie ist so, wie ein guter Diener gewesen sein mag: da und doch nicht bemerkbar; unauffällig, aber eine Voraussetzung des Wohlbefindens.

Zeilenabstand 2fach. Gute Typographie ist so, wie ein guter Diener gewesen sein mag: da und doch nicht bemerkbar; unauffällig, aber eine Voraussetzung des Wohlbefindens. Gute Typographie ist so, wie ein guter Diener gewesen sein mag: da und doch nicht bemerkbar; unauffällig, aber eine Voraussetzung des Wohlbefindens.

Gross- und Kleinschreibung

Text in Grossbuchstaben. Gute Typographie ist so, wie ein guter Diener gewesen sein mag: da und doch nicht bemerkbar; unauffällig, aber eine Voraussetzung des Wohlbefindens.

Kapitälchen. Gute Typographie ist so, wie ein guter Diener gewesen sein mag: da und doch nicht bemerkbar; unauffällig, aber eine Voraussetzung des Wohlbefindens.

Text kleingeschrieben. Gute Typographie ist so, wie ein guter Diener gewesen sein mag: da und doch nicht bemerkbar; unauffällig, aber eine Voraussetzung des Wohlbefindens.

Absatzausrichtung

Linksbündiger Text. Gute Typographie ist so, wie ein guter Diener gewesen sein mag: da und doch nicht bemerkbar; unauffällig, aber eine Voraussetzung des Wohlbefindens. Gute Typographie ist so, wie ein guter Diener gewesen sein mag: da und doch nicht bemerkbar; unauffällig, aber eine Voraussetzung des Wohlbefindens.

Zentrierter Text. Gute Typographie ist so, wie ein guter Diener gewesen sein mag: da und doch nicht bemerkbar; unauffällig, aber eine Voraussetzung des Wohlbefindens. Gute Typographie ist so, wie ein guter Diener gewesen sein mag: da und doch nicht bemerkbar; unauffällig, aber eine Voraussetzung des Wohlbefindens.

Rechtsbündiger Text. Gute Typographie ist so, wie ein guter Diener gewesen sein mag: da und doch nicht bemerkbar; unauffällig, aber eine Voraussetzung des Wohlbefindens. Gute Typographie ist so, wie ein guter Diener gewesen sein mag: da und doch nicht bemerkbar; unauffällig, aber eine Voraussetzung des Wohlbefindens.

Blocksatz. Gute Typographie ist so, wie ein guter Diener gewesen sein mag: da und doch nicht bemerkbar; unauffällig, aber eine Voraussetzung des Wohlbefindens. Gute Typographie ist so, wie ein guter Diener gewesen sein mag: da und doch nicht bemerkbar; unauffällig, aber eine Voraussetzung des Wohlbefindens.

Textumbruch und Trennungen

Normalerweise läuft der Text bis ans Zeilenende, mit einem erzwungenen Zeilenschalter erzeugen wir eine neue Zeile hier.
Gute Typographie ist so, und hier
wie ein guter Diener gewesen sein mag: und hier
da und doch nicht bemerkbar; und hier
unauffällig, aber eine Voraussetzung des Wohlbefindens. und hier auch.
Gute Typographie ist so, wie ein guter Diener gewesen sein mag: da und doch nicht bemerkbar; unauffällig, aber eine Voraussetzung des Wohlbefindens. Ultra­lange­wort­kombinationen­werden­normalerweise­nicht­getrennt, gewisse Browser unterstützen jedoch den bedingten Trennbefehl. Gute Typographie ist so, wie ein guter Diener gewesen sein mag: da und doch nicht bemerkbar; unauffällig, aber eine Voraussetzung des Wohlbefindens.

Headings

Gute Typographie (h1)

Überschriften dienen dazu, logische Hierarchieverhältnisse zwischen Textabschnitten zu kennzeichnen. Deren Formatierung (Grösse, Schriftstärke, Schriftart, Farbe usw.) geschieht mit der Verwendung von CSS-Stilvorlagen.

Gute Typographie (h2)

ist so, wie ein guter Diener gewesen sein mag: da und doch nicht bemerkbar; unauffällig, aber eine Voraussetzung des Wohlbefindens.

Gute Typographie (h3)

ist so, wie ein guter Diener gewesen sein mag: da und doch nicht bemerkbar; unauffällig, aber eine Voraussetzung des Wohlbefindens.

Gute Typographie (h4)

ist so, wie ein guter Diener gewesen sein mag: da und doch nicht bemerkbar; unauffällig, aber eine Voraussetzung des Wohlbefindens.

Gute Typographie (h5)

ist so, wie ein guter Diener gewesen sein mag: da und doch nicht bemerkbar; unauffällig, aber eine Voraussetzung des Wohlbefindens.

Gute Typographie (h6)

ist so, wie ein guter Diener gewesen sein mag: da und doch nicht bemerkbar; unauffällig, aber eine Voraussetzung des Wohlbefindens.

Auszeichnungen

Die Auszeichnungssprache HTML bietet verschiedene Möglichkeiten Auszeichnungen im Text zu definieren:

  • fett <b>
  • kursiv <i>
  • stark <strong>
  • hervorgehoben <em>
  • Text tiefergestellt <sub>
  • Text höhergestellt <sup>
  • Zitat <cite>
  • Code <code>
  • ungeordnete (nicht nummerierte) Listen <ul>/<li>
  • geordnete (nummerierte) Listen <ol>/<li>
  • Teletype <tt>
  • gross <big>
  • klein <small>
  • Akronyme <acronym>
  • Abk. <abbr>

Die Formatierung der entsprechenden Auszeichnung geschieht ebenfalls über die CSS-Stilvorlagen.

Sie befinden sich hier:

Home / Webdesign / Typografie / Webtypografie
Müsste man der Typografie im Web nicht mehr Beachtung schenken?
Bitte bewerten Sie: Eins schwach, Zehn stark
Durchschnittliche Bewertung :   8